1. Startseite
  2. Uns unterstützen

Die Stiftung Theodora darf auf die treue Unterstützung vieler ehrenamtlicher Mitarbeiter/-innen und Botschafter/-innen zählen. Dieses Engagement ist für die Stiftung sehr wichtig, weil wir nicht immer über ausreichende Mittel verfügen, um gewisse Aufgaben zu übernehmen oder an den für uns organisierten Veranstaltungen teilzunehmen. Auf der anderen Seite haben die Freiwilligen die Möglichkeit, sich konkret für unsere Aktionen einzusetzen und an den Veranstaltungen ein soziales Netzwerk und einen Freundeskreis mit Gleichgesinnten aufzubauen.

Damit die freiwilligen Helfer/-innen ihren Erwartungen gemäss eingesetzt werden können, unterscheiden wir zwischen Einsätzen als ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen und Botschafter/-innen:

  • Ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen: administrative oder logistische Arbeiten (Versand, Datenbank-/Datenaktualisierung, Archiv, Übersetzungen usw.), die teilweise von zu Hause aus erledigt werden können.
     
  • Botschafter/-innen: Vertretung der Stiftung Theodora an bestimmten Anlässen (Sport- oder Kulturveranstaltungen, Checkübergaben, Präsentationen der Stiftung usw.) oder Standpräsenz bei Veranstaltungen (Märkte, Messen, Ausstellungen, Salons, Kongresse usw.).

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen und Botschafter/-innen arbeiten freiwillig und ohne Bezahlung. Ihnen werden nur Arbeiten übertragen, die ihrer Verfügbarkeit, ihren Wünschen und ihrer Motivation entsprechen, und sie treten aus Gründen des Datenschutzes nicht in direkten Kontakt mit den Kindern im Spital.

Zurzeit ist unser team komplett!

Vielen Dank für Ihr Interesse an der Stiftung Theodora. Zurzeit ist unser Team von ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen und Botschafter/-innen komplett. Schauen Sie aber trotzdem ab und zu auf diese Seite und folgen Sie unseren Aktivitäten auf Facebook. Vielleicht benötigen wir Sie ja gerade in nächster Zeit.

Linn Geissbühler, ehemalige Patientin

Liebe Traumdoktoren, von ganzem Herzen möchte ich mich bei euch für eure tolle Arbeit bedanken! Als ich mehrere Monate im Spital war, lernte ich euch kennen. Ihr wart unglaublich improvisationsfreudig, jeder Besuch war toll. Auch wenn ich Ruhe wollte, habt ihr es respektiert – in diesen Momenten habt ihr mir eine Karte mit einer Zeichnung sowie einen Glücksmarienkäfer zurückgelassen. Sie sind heute noch immer meine wichtigsten Glücksbringer!

Jean und Madeleine, Eltern

Wir unterstützen euch, weil eure Tätigkeit wunderbar ist. Es ist eine geniale Idee, einem Kind, das leidet und oft nicht versteht weshalb, auf lustige Weise Trost zu spenden. So nehmt ihr ihnen und ihren Eltern etwas von ihrem Schmerz. Danke für das Strahlen, das ihr in den Augen der Kleinen zum Leuchten bringt.